Warum überhaupt

diese Proteine?

Proteine renovieren permanent deinen Körper. Wenn du dich verletzt zum Beispiel, reparieren sie die verletzten Stellen. So auch deine Muskeln. Jedes mal wenn du trainierst wird der Muskel erstmal ein bisschen zerstört. Proteine stellen diese verletzten Strukturen wieder her und machen sie stärker. Der Körper ist eine wunderbare Maschine, die sich ständig selbst verbessert und stärkt. Der Körper passt sich an die verschiedensten Reize an und wappnet sich für eventuell bevorstehende neue Reize um diesen besser Widerstand leisten zu können…

Das Problem mit den Proteinen ist nur, dass der Körper sie nicht speichern kann um bei „Verletzungen“ auf diese Speicher zurück zu greifen. Es ist also enorm wichtig, dass die Proteinzufuhr über die Nahrung in regelmäßigen Abständen statt findet um eine konstante – Achtung nerdiger Fachbegriff – Proteinsynthese zu gewährleisten und sich dein Körper eben, gerade wenn du dich sportlich betätigst, sich nicht selber abbaut.

Wie abbaut?
Nicht nur beim Training wird der Muskel kurzfristig ein bisschen zerstört sondern er wird zum Beispiel bei Gewichtsverlust auch blöderweise zu erst abgebaut. Ja, leider eben nicht das überschüssige Fett sondern der Muskel. Also brauchen wir Proteine auch dann, wenn das Ziel die Reduktion von Körperfett ist!
Das gute ist, Protein erhält nicht nur den Körper sondern macht auch lange satt.

Wie genau diese Proteinsynthes abläuft ist erstein mal völlig uninteressant, achte einfach darauf, dass jede Mahlzeit eine anständige Menge Protein enthält… Ich hab in einem letzten Post schon mal diese FAUST-Regel erwähnt 🙂

Apropos FAUST-Regel, ich grill mir jetzt mal ein köstliches Stück Rinderfilet….